Weihnachtsgrüße

21. Dezember 2017 : des Ersten Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit dem Weihnachtsfest klingt das Jahr 2017 aus. Uns stehen nun hoffentlich Tage der Ruhe und Besinnlichkeit bevor, nachdem die Adventszeit für viele mit dem üblichen Zeit- und Termindruck verbunden war.

Weihnachten ist das Fest des Friedens. Und so wünschen wir uns ein friedliches Zusammenleben in allen Ländern und Teilen dieser Erde. Das gilt für Syrien und Afghanistan genauso wie für den gesamten Nahen und Mittleren Osten, für andere Krisenherde wie beispielsweise in Afrika sowie natürlich auch für unser Europa.

In den vergangenen Monaten und Jahren sind viele Menschen in höchster Not nach Deutschland geflohen. Sie suchen Sicherheit in Europa, in Deutschland und auch in Pegnitz. Hier finden sie ein soziales Miteinander, eine Gemeinschaft, zu der alle gehören, die Jungen und die Alten, die Alteingesessenen und die Zugezogenen, und auch die Menschen, die hierher kommen, weil sie in ihrer Heimat nicht sicher leben können, verfolgt werden oder vor Dürre, Krieg und Zerstörung fliehen. Es geht uns alle an, wie wir auskömmlich und friedvoll miteinander leben können. Die christliche Botschaft, die wir an Weihnachten feiern, gilt allen Menschen. Ihr Kern ist die Nächstenliebe.

Ich bin dankbar für die vielen Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt, die sich in ganz unterschiedlichen Aktivitäten für andere, für ihre Mitmenschen und ihr Umfeld einsetzen. Die in Initiativen und Vereinen mitarbeiten, die Geld geben für kulturelle oder sportliche Veranstaltungen, die selber etwas organisieren, andere zum Mitmachen motivieren und die in all diesem Tun ganz selbstverständlich ihre Freizeit zur Verfügung stellen.

Ein besonderer Dank geht auch an all diejenigen in unserer Stadt, die nicht im Kreise von Familie oder Freunden Weihnachten feiern, sondern ihre Zeit und Arbeitskraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen, so z.B. bei der Feuerwehr, der Polizei, im Rettungsdienst und in sozialen Einrichtungen.

Ich möchte Sie alle, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ermutigen, sich weiterhin im bisherigen großartigen Maße für den sozialen Zusammenhalt einzusetzen. Wir brauchen den gemeinsamen Einsatz für eine friedliche und gerechte Ordnung in unseren Städten, in unserem Land, und weltweit. Ausgrenzung, Verunglimpfung und Gewalt müssen wir in einem breiten gesellschaftlichen Bündnis entschlossen begegnen. Respekt und Anerkennung für jeden Menschen, gleiche Chancen für ein Leben in Würde, auf gute Bildung, auf fair bezahlte Arbeit und gutes Wohnen – das sind und bleiben auch die großen Herausforderungen im neuen Jahr.

Ich wünsche Ihnen von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr 2018.

Ihr


Uwe Raab